Unsere Wahrnehmung

Das ist das Magazincover eines erfolgreichen Pferdeshops in der Schweiz, welches ich mit meinem Handy abfotografiert habe.

Was stimmt nicht an diesem Foto? Kannst du es sehen? Kannst du es fühlen?

photo-4

Mit der Post kam sie, die Weihnachtssonderausgabe mit der neusten Mode für Mensch und Pferd, und ganz viel tollen Geschenkideen. Zusätzlich ein Gutschein über 10 Schweizer Franken.

Süss lächelt das Mädchen in die Kamera, umarmt dabei ihr Pony. Vorfreude auf Weihnachten scheint die Botschaft dieses Bildes zu sein. Weihnachten ist ja schliesslich die Zeit der Liebe.

Jetzt schauen wir uns doch mal das Pony etwas genauer an. Kannst du es sehen? Schau in seine Augen. Kannst du es fühlen?

Das Maul ist so stark zugeschnürt. Der Sperrriemen bohrt sich um das sensible Maul. Das Schlucken des Speichels wird erschwert. In diesem Fall kann sich das Pferd dem Druck des Gebisses auf den Gaumen nicht mehr entziehen, wo sich etliche Nerven befinden…

Ich möchte hier gar nicht auf diese Folterwerkzeuge eingehen, welche wir unseren Lieben zu Weihnachten schenken können. Mir geht es um unsere Wahrnehmung und unser Bewusstsein. Weiterlesen

Advertisements

Heu, Heu und Heu

Es erstaunt mich immer noch dass ich mehr als 15 Jahre lang mit Pferden zu tun hatte, mehrheitlich durch reiten genutzt, aber nicht einen Bruchteil davon wusste, was ich in einem Jahr gelernt habe seit ich mein eigenes Pferd habe.

Wenn ich zurückblicke muss ich lächeln, aber fühle mich auch beschämend. Wie naiv ich war, wie wenig ich über Pferde wusste, und wie vertrauenswürdig ich Menschen gegenüber war, die, wie ich meinte, über Pferde Bescheid wussten, nur weil sie Trainer waren oder eben Pferde besassen. All mein Wissen habe ich mir in einem Jahr Selbst-Studium angeeignet und ich lerne täglich dazu. Alles änderte sich als Ari zu mir kam.

Eines der wichtigsten Themen überhaupt für mich, ist die Ernährung der Pferde. Ich denke mittlerweile sollte, und weiss jeder Pferdemensch wie wichtig die Qualität und die Verfügbarkeit von Heu für unsere Pferde ist. Wenn unsere Pferde über 4 Stunden nichts essen dürfen wird der Stoffwechsel belastet. Es gibt etliche Bücher und zig Infos zu diesem Thema im Internet, darüber möchte ich nicht ins Detail gehen. Aber über die Verfügbarkeit von Heu.

Wie hoffentlich die meisten bereits wissen ist das A und O in der Pferdefütterung qualitativ gutes, immer zur Verfügung stehendes Heu. Vor allem, wenn die Pferde keine Ganz Jahres Weiden, oder im Grass, was in unseren Breitengraden oft der Fall ist, beschränkt sind. Vorzugsweise, eine ad libitum Fütterung, was bedeutet dass das Pferd so viel essen darf wie es möchte.

Viele, werden jetzt den Kopf schütteln und sagen bei meinem Pferd geht das nicht, es wird zu dick, und würde nur noch essen und krank werden. Weiterlesen

Lieber Timo

Meine Freundin Beva bot mir im Sommer 2014 einen saisonalen Job in ihrer Kunst Galerie in Mykonos an. Eine einzigartige Gelegenheit die ich mir nicht entgehen lassen konnte. Ich kündigte meinen Bürojob und flog am 1. August 2014 nach Mykonos um ihr für einen Monat auszuhelfen.

Mykonos, diese wunderbar magische Insel, welche viel mehr als nur Tourismus zu bieten hat. Wenn man ganz genau hinhört, kann man die uralten Geheimnisse der griechischen Götter fühlen.

Meine ersten Tage machte ich mich mit meiner neuen Umgebung sowie Arbeitsplatz vertraut, was zugleich mein Wohn-und Schlafplatz war. Die Galerie befand sich in einer touristisches Strasse im Zentrum von Mykonos. Alles ist erlaubt in Mykonos. Es spielt keine Rolle ob man Schwarz oder Weiss, Christ oder Moslem, Hetero oder Homo, ist. Und die Nächte verwandeln sich in einen Catwalk, jeder zeigt stolz sein wahres Gesicht. Jedes Wesen scheint eine Maske fallen zu lassen, ohne Vorurteile.

Ich hatte schon immer eine spezielle Beziehung zu Griechenland, sofort fühlte ich mich zu Hause. Ich arbeitete mehrheitlich abends und konnte die Tage alleine geniessen. Einfach sein, im Ägäischem Meer schwimmen, den besten Kaffee geniessen und einfach mal nichts tun. Und die Nächte in einem der kreativsten Orte verbringen und gleichzeitig etwas Geld verdienen. Besser geht’s nicht, oder? Weiterlesen

Die Sache mit dem “Nicht Reiten”

Ich kann mich nicht erinnern einen solch schönen Herbst wie dieses Jahr jemals erlebt zu haben. Man spürt dass der Winter vor der Tür steht, die Morgen und Nächte werden kühler. Aber die Sonne wärmt noch die Tage. Die Blätter der Bäume, leuchtend in den wunderschönsten, rötlichen Farben. Alles lebt und doch ist scheint sich alles langsam auf den kalten Winter vorzubereiten…

IMG_4477

Auf meinem Spaziergang mit Ari heute begegnete ich zwei Unbekannten welche mir die genau gleiche Frage stellten. Wieso ich denn mein Pferd nicht reite? Ich höre diese Frage ab und zu von Fremden, welchen ich auf unseren Spaziergängen begegne. Je nachdem wie interessiert sie sind, nehme ich mir die Zeit und erkläre ein bisschen wieso und weshalb ich nicht reite. Weiterlesen

Wage es Du selbst zu sein

In der Theorie scheint Veränderung manchmal so leicht zu sein. Die Realität sieht oft anders aus. Wieso?

Ich glaube es liegt an unsererm Verstand und unserer Angst vor Veränderung. Unsere Angst uns selber zu sein. Unsere Angst vor dem Unbekannten, unsere Angst die Kontrolle zu verlieren, unsere Angst Sicherheit zu verlieren, unsere Angst nicht gut genug zu sein, und letztlich unsere Angst nicht geliebt zu werden für wer wir wirklich sind.

Dieses Jahr war für mich ein Jahr der Herausforderungen. Und es überrascht nicht, es findet ein globaler Energiewandel statt. Und viele Menschen leiden darunter. Schau dir nur an was in der Welt, und vor allem in Europa mit der Flüchtlingskrise geschieht. Wir sitzen alle im selben Boot.

Diesen Sommer kam ich an einen Punkt in meinem Leben an, die eine Veränderung und Wandlung in meinem eigenen Energiefeld mit sich brachte. Vielleicht hätte ich diesen Schritt nie gemacht wenn Ari nicht in meinem Leben gewesen wäre. Sie war einmal mehr diejenige die mir deutlich zeigte dass etwas nicht in Ordnung ist. Die Arme, erst im nachhinein realisierte ich dass ich meine Probleme auf sie übertragen haben. Pferde sind hochsensible, soziale Herdentiere. Wenn wir unsere Pferde aus der Herde nehmen suchen sie unsere Verbindung, nicht unbedingt weil sie uns mögen oder mit uns zusammen sein möchten, oft haben sie keine Wahl, aber weil sie alleine nicht überleben können. Sie suchen die Verbindung damit sie sich sicher fühlen. Und weil sie eben hochsensible, spirituelle Wesen sind können sie unseren Geisteszustand und unser Energiefeld sofort spüren. Weiterlesen

Bewusstseinserweiterung – Das Tor zur Heilung

Seit ich angefangen habe bewusst an mir zu arbeiten, ungefähr vor 4 Jahren, gleicht mein Leben einer Achterbahnfahrt von Gefühlen, Emotionen und Gedanken.

Ich erinnere mich, alles fing mit einer Heilsitzung an. Es war Spätsommer 2011 als ich nach Athen auswanderte. Ich wollte meine Distanzbeziehung endlich aufs nächste Level bringen. Ich verabschiedete mich von der Schweiz, dachte ich zumindest. Ich verliess meine Familie, Freunde, Job, verkaufte meinen Haushalt und meldete mich offiziell von meiner Heimat, der Schweiz ab. Ich verliess mein ach so organisiertes Leben…

Zu diesem Zeitpunkt fing die Wirtschaftskrise in Athen an. Und meine ganz eigene Lebenskrise traf mich wie ein Blitz. Es war nicht so dass ich super glücklich war in der Schweiz. Ich hatte denselben Job seit über 8 Jahren in einer grossen Firma, Ich traf dieselben Leute, ich hatte Beziehungsprobleme und wieder keine, ich hatte meine Familienprobleme, ich ging viel auf Partys, wohnte alleine und hatte viel Geld. Geld, welches ich für Dinge ausgeben habe die ich nicht brauchte. Ich will nicht wissen wie viel nur für Schuhe drauf ging. Ich dachte immer ich wäre eine unabhängige Frau. Wenn ich jetzt zurückblicke, lebte ich wie ein gehirngewaschener Roboter, abgeschnitten von meinem inneren Wesen. Ich versuchte es immer allen und jedem Recht zu machen und lebte nach deren Vorstellungen, abgeschottet von meinem Wohlbefinden, meinen Träumen, Sehnsüchten und Wünschen. Ich war keine unabhängige Frau, ich war ein eingeschüchtertes Mädchen ohne Selbstvertrauen und sehr wenig Selbstwertgefühl. Ich wollte perfekt sein und wollte dass mich jeder mag, wobei ich mich selbst nicht sonderlich mochte. Weiterlesen

Stille

Ich machte eine ganz besondere Erfahrung mit Ari. Es war ein wunderschöner Sonntagmorgen und ich hatte Lust mit Ari joggen zu gehen. I hatte mir vor ein paar Tagen neue Jogging Schuhe gekauft und freute mich diese auszuprobieren.

Im Stall angekommen ging ich sofort zu ihr in den Paddock. Sie kam sofort auf mich zu marschiert und begrüsste mich. Gewöhnlich gehe ich nicht mehr einfach so in ihren Stall und hole sie. I warte bis zu mir kommt, das kann sofort passieren, nach 10 Minuten, nach einer Stunde oder gar nicht. Dieses Mal musste ich nicht warten. Was mir klar wurde mit der Zeit ist, dass je nachdem, wie ich ihr Heim betrete kann es länger oder nicht so lange dauern. Es hängt stark davon ab wie still oder eben nicht still mein Geist ist und worauf mein Fokus liegt. Ich erinnere mich, ich war sorgenfrei und ich freute mich einfach nur Ari zu sehen und eine schöne Zeit zusammen mit ihr zu verbringen.

Ich putzte sie lange, was für mich ein sehr besonderer Teil unseres Zusammenseins geworden ist. Eine Verbindung zu ihr kann sehr schnell entstehen. Ich kann mich fokussieren und im Moment sein, es sei denn andere Pferdebesitzer sind auch. Ich unterhalte mich sehr gerne mit den Leuten und manchmal ist es unmöglich es nicht zu tun. Aber eigentlich bevorzuge ich es alleine mit meinem Pferd zu sein. Ich versuche daher wenn Ari bei mir ist so gut es geht mich auf sie zu konzentrieren. Ich nehme sie aus der Herde heraus damit sie mit mir ist, und ich denke dann ist es nur fair wenn ich das auch geistig bin und nicht die ganze Zeit mit andern Leuten rede. Es ist wie wenn ich einen Freund oder Freundin treffe und dieser ist ständig mit seinem Telefon beschäftigt, ist nicht ein wirklich schönes Gefühl, oder? Darum verbringe meistens Zeit alleine mit Ari. Natürlich treffe ich mich auch mit anderen Leute und deren Pferde für Spaziergänge, es ist immer eine schöne Abwechslung, für mich aber auch für Ari. Aber die Verbindung zwischen uns geht dann meistens verloren, was auch nicht weiter schlimm ist. Weiterlesen